Die CARO Autovermietung GmbH – Are you ready? Attention! GO!

Sport ist gesund und der Jungbrunnen bleibt erhalten – das behaupten zumindest die Experten. Diese Behauptung war für CARO Anreiz genug sich dem Drachenbootsport hinzugeben.

Mit 16 Paddlerinnen und Paddlern über die Weser zu heizen kann ja nicht so anstrengend sein, das haben wir zumindest noch vor dem ersten Training gedacht. Doch schnell wurde uns klar, dass Rhythmus und Harmonie nicht alles sind, was beim Drachenbootsport gefordert wird. Nach zwei Stunden hartem Training, mussten wir uns eingestehen, dass Harmonie nicht gleich Synchronie bedeutet.  Mit schmerzendem Muskelkater haben wir das Training beendet, und den Sport doch ein wenig verflucht. Doch schnell war der Team-Name CARO-Flitzer klar und alle waren sogleich vom Drachenbootvirus infiziert. Nach guten Platzierungen bei dem Bremer Drachenboot-Cup 2011 war der Ehrgeiz geweckt und so nutzten einige Mitarbeiter bereits in der vergangenen Saison die Möglichkeit und schulten ihr Taktgefühl und die Technik beim Donnerstagstraining der Bremen Draggstars. Die Leidenschaft geht so weit, dass wir uns entschlossen haben 2013, im Jubiläumsjahr, die größte Drachenbootveranstaltung in Bremen als Titelsponsor zu unterstützen. „Unsere Mitarbeiter profitieren regelmäßig von diesem wunderbaren Teamerlebnis auf dem Wasser. Es lag uns daher am Herzen diese wunderbare Veranstaltung aktiv zu unterstützen. Die Bremen Draggstars organisieren den Bremer Drachenboot-Cup nun bereits zum 10. Mal. Was mit einigen hundert Sportlern begann ist mittlerweile zu einer großen Veranstaltung mit über 1500 Aktiven gewachsen und dennoch gelingt es ihnen den familiären Charakter beizubehalten und den Bremern ein einzigartiges Wassersportereignis zu bieten“ so Christine Meyer, Geschäftsführerin CARO Autovermietung.

Am 15. und 16. Juni heißt es für die CARO-Flitzer auf dem Werdersee wieder: „Are you ready? Attention! GO!“. Wir freuen uns auf ein großes, buntes Paddelfest.

Die Geschichte des Drachenbootsports

Viele Legenden ranken sich um den Ursprung des Drachenbootfestes, das in China jährlich im Juni zu Ehren des Staatsmannes und Poeten Qu Yuan stattfindet. Qu Yuan lebte im 3.  Jahrhundert v. Chr. während der Chu-Dynastie und schrieb eines der einflussreichsten Werke der chinesischen Dichtkunst – das Li Sao. Er soll am Hofe des Königs Huai einen höheren Posten innegehabt haben, dann jedoch aufgrund seiner politischen Meinung des Amtes enthoben und ins Exil verbannt worden sein. Aus Verzweiflung über die Missstände im Land stürzte er sich am 5. Tag des 5. Monats in die Fluten des Flusses Mi Luo. Hunderte von Fischer versuchten ihn zu retten und lieferten sich in ihren Booten ein Wettrennen. Mit lauten Trommeln und wilden Paddelschlägen versuchten sie die gefährlichen Fische zu vertreiben. Vergeblich ...

 

Seitdem wird die symbolische Suche nach dem Geist des Poeten in Form von Drachenboot-Festivals fortgesetzt. Unklar ist bis heute, warum den ursprünglichen Fischerbooten Drachenköpfe hinzugefügt wurden. Vielleicht sollten sie dazu dienen, die bösen Wassergeister fernzuhalten.

 

Der Drachenbootsport in seiner heutigen Form entstand im Jahre 1976 mit dem 1.  Hongkonger Drachenbootfestival – in Asien, Neuseeland, Australien, Kanada und Skandinavien gehört er seitdem zu den etablierten Sportarten. Nach Deutschland kam der Drachenbootsport 1987, als im Rahmenprogramm der Kanu-Weltmeisterschaften in Duisburg ein Rennen stattfand. Zwei Jahre später zum 800. Hafengeburtstag in Hamburg waren dann bei einer internationalen Regatta bereits 75 Teams am Start. Seitdem wird der Sport in Deutschland immer populärer, die Zahl der organisierten Sportler und auch die Zahl der Regatten zeigen dies.